Der März ist das Tor zu einem gesunden Jahr

Mit meinen ayurvedischen Tipps, die deine Ernährung und deinen Lebensstil betreffen, helfe ich dir, im Monat März eine wichtige Basis für ein gesundes Jahr zu bilden!

Im Monat März zeigt sich die Sonne mit neuer Kraft. So sehr wir uns auf die Wärme freuen, ein oder zwei warme Tage können Erkrankungen, besonders der oberen Atemwege, nach sich ziehen. Es sind die warmen Tage, die uns krank machen, weil der Körper, der den ganzen Winter gegen die Kälte angekämpft hat, nicht auf den plötzlichen Temperaturanstieg und die Feuchte vorbereitet ist.

Dein Körper passt sich den Jahreszeiten an

Unser Körper passt sich in jeder Jahreszeit dem bestehenden Klima an. So wie das Wetter im März unberechenbar ist, so ergeht es auch unserem Körper – alles kann passieren.

Wenn wir im März im Freien unterwegs sind, dann haben wir alles – Sonnenschein, Wärme, aber auch Regen, Schnee, Kälte. Der Schnee schmilzt, auch das angesammelte Fett der Wintermonate in unserem Inneren, es „schmilzt“! Die Brust und die Nebenhöhlen, sie füllen sich mit Schleim. So wie die Erde von Feuchtigkeit trieft, so fühlt sich unser Inneres, aber auch unsere Haut, an. Die Stirn kann sich feucht und kühl anfühlen, die Haut Schwellungen aufweisen.

Es ist nun Zeit für Pranayama, für Atemübungen. Sie können die Schwere, die in unserer Brust den ganzen Winter über angesammelt worden ist, aus unserem Körper lösen.

Wie überwinternde Tiere zum Leben erwachen, so sollen wir auch wieder zum Leben nach einem langen Winter erwachen.

Die längeren und helleren Tage laden uns ein, den Sonnenschein zu genießen. Das hat aber nicht nur gute Seiten.

Wenn Ihre Winterfettschicht zu schmelzen beginnt, reichert sie Ihr Blut an, das Ihren Blutkreislauf verstopft. Diese Verlagerung macht Sie anfällig für Kapha-Störungen wie Atemwegsstauungen, Appetitlosigkeit und Nebenhöhlenentzündungen. Das liegt daran, dass die Stauung und der Wasserüberschuss die Lungen angreifen und zu einer Stauung der oberen Atemwege und sogar zu einer Lungenentzündung führen.

Wenn wir im März auf den Frühling zusteuern, werdet ihr an kühlen Tagen bemerken, dass aus der Brust immer noch Wärme ausströmt. Vermeide nun ölige, reichhaltige und süße Speisen, wenn du dich träge, schwerfällig oder appetitlos fühlst, um so den „feuchten Heißhunger“ zu vermeiden. Bitteres Grün wie Chicorée, Diuretika wie Sellerie, scharfe Gewürze wie Cayenne und milde Abführmittel wie Aloe Vera können den Stau auflösen, den Fettgehalt im Blut reduzieren und überschüssiges Wasser abführen.

Mit der „Frühjahrsschmelze“ befreit sich dein Körper vom Winterfett deiner Haut. Diese Fette isolieren den Körper den ganzen Winter lang gegen die Kälte. Wenn sich nun dein Körper auf wärmeres Wetter vorbereitet, verdickt die schnelle Freisetzung von Fetten das Blut und führt zu einem Blutstau. Du kannst sogar leichtes Herzrasen oder Druck in der Brust wahrnehmen, da das gestaute Blut den Kreislauf belastet.

Rohe Radieschen und andere scharfe Bitterstoffe verbessern die Fähigkeit deines Körpers, diese Fette zu verstoffwechseln, und halten dein Blut in Fluss.

Die Unvorhersehbarkeit des Wetters im März kann der Lunge Schaden zufügen!

Hilfreich ist ein sogenannter „Netitopf“, um die Nebenhöhlen frei von Ablagerungen zu halten.

Frische Petersilie, Sellerie, Koriander, Kreuzkümmel, Mais und andere warme Diuretika helfen dabei, die überschüssigen Flüssigkeit aus den Nebenhöhlen abzuleiten.

Mit der Helligkeit und Wärme des März beginnen die ersten Knospen der Frühlingsblüte zu erscheinen, und mit ihnen steigt das Verlangen nach zartem jungem Grün, wie Brunnenkresse und Rucola. Diese Senfgrünarten bieten eine scharfe, würzige Schärfe, einen energetisierenden Schub durch Chlorophyll und einen belebenden, bitteren Geschmack

Kapha im März

Kapha-Typen reagieren am empfindlichsten auf die Veränderungen im März, da sie bereits zu Wasserüberschuss, Schleim und Stauungen neigen. Über den Winter verfestigt sich Kapha im Körper durch Fettablagerungen und stagnierende Zirkulation. Die steigenden Temperaturen „schmelzen“ dieses überschüssige Kapha, was zu einer Art Öffnung der Schleusentore führt. Stauung, phlegmatische Übelkeit, Appetitlosigkeit und allgemeines Unwohlsein können die Kapha-Personen in dieser Jahreszeit plagen.

Ihr sollt nun Stauungen und Überschüsse mit wärmenden Gewürzen, Diuretika, Diaphorese und Bewegung ausspülen. Leichte, bittere Nahrungsmittel und Kräuter sind nun erste Wahl!

Pitta im März

Die Leber macht im März weiterhin Überstunden, da überschüssiges Winterfett verstoffwechselt wird. Pitta-Typen können feststellen, dass sie aufgrund der Leberstauung unter dem Kragen besonders heiß sind. In dieser Jahreszeit sollten sie auf gebratenes Essen und Alkohol verzichten, um ihre Leber so gut wie möglich zu unterstützen. Saure und bittere Kräuter und Nahrungsmittel helfen bei der Reinigung der Leberwärme.

Vata im März

Vata-Typen begrüßen die Wärme und Feuchtigkeit des März. Das unregelmäßige Wetter stellt für sie die größte Herausforderung dar. Sie sollten sicher sein, dass sie leichte Fettschichten mitbringen, da die Temperaturen im März das Potential haben, sich auch auf den April auszuwirken, so leidet der Vata Mensch besonders unter Verkühlung und Unwohlsein.

Ayurvedische Routine für den März

Der frühe Frühling ist eine Zeit, in der man sich wieder mit Energie versorgen muss (Prana aufbauen). Tägliche Atemübungen – Pranayama – halten Kopf und Lungen frei. So wie die Sonne früher aufgeht, solltet ihr früher aufstehen. Die beste Aufwachzeit ist kurz vor Sonnenaufgang. Bewegung ist in dieser Jahreszeit entscheidend, um die Fettschicht des Winters abzubauen und Stauungen zu verhindern. Benutze deinen Neti-Topf täglich nach dem Aufwachen, um überschüssiges Kapha aus dem Körper fließen zu lassen.

In der Früh hilft eine Trockenbürstung. Massiere dann deinen Körper mit Kapha-Massageöl zur Beruhigung. Nachdem überschüssiges Öl unter der Dusche abgespült wurde, reibe deine Haut mit Puder ein um diese zu revitalisieren und um die richtige Funktion des Lymphsystems zu unterstützen. Kein Mittagsschläfchen! Das ist ein sicherer Weg sind, das Kapha zu erhöhen. Schau, dass du gegen 22 Uhr ins Bett kommst, obwohl dies die Zeit des Jahres ist, in der der Körper eigentlich am wenigsten Ruhe braucht.

Ayurvedische Ernährung im März

Fahre mit leichten Lebensmitteln im Allgemeinen das ganze Frühjahr hindurch fort. Bevorzuge scharfe, bittere und adstringierende Geschmacksrichtungen, so baust du Prana auf. Prana bedeutet wörtlich übersetzt „kinetische Energie“.

Zu den Nahrungsmitteln, die Prana verstärken, gehört alles was grün ist, besonders zartes junges Grün und chlorophyllreiche Ergänzungsmittel wie Spirulina, früher auch Blaualge genannt. Die wichtigste Art, mehr Prana zu bekommen, ist die Suche nach wilden Frühlingsflüchtlingen, wie z.B. knuspriges Grün und Vogelmiere, die überall im Wald auftauchen.

Knabbere Rucola, Salat, Spinat, Endivien oder Sprossen. Jetzt ist die beste Zeit des Jahres, um Salate zu genießen. Abgesehen von der Stärkung des Pranas haben bittere Grünpflanzen den zusätzlichen Vorteil, dass sie Ihre Leber sanft reinigen. Beende deine Mahlzeiten mit grünem Koriander als Beilage. Koriander ist vollgepackt mit Prana, einem hervorragenden Verdauungs- und Entgiftungsmittel. Er beruhigt alle drei Doshas.

Füge schwarzen Pfeffer, Zimt und Ingwer zu deinen Tees und zum Kochen hinzu – dies ist die Zeit des Jahres, um die Dinge zu würzen! Scharfe Gewürze wie Chili und Cayennepfeffer öffnen die Atemwege und spülen überschüssiges Kapha aus dem Körper. Entscheide dich im Frühjahr für die vegetarische Kost! Leicht scharfe Radieschen eignen sich auch perfekt zur inneren Reinigung im Monat März.

Hülsenfrüchte und leichte Proteine sollten häufig auf dem Speiseplan stehen, die geliebte Sahne „zum Verfeinern“, die lassen wir bitte weg! Pitta-Typen sollten aber darauf achten, dass sie nicht zu scharf würzen.

Brokkoli, Blumenkohl, Kraut und Rosenkohl dienen dem Ausgleich von Kapha. Vata Typen sollten diese Gemüse dämpfen und viel Öl und Verdauungsgewürze hinzufügen

Ernährung im Kreislauf der Natur, unter Beachtung der gesundheitlichen Akzente des Ayurveda, hilft uns allen, gesund und vital durch das Jahr zu kommen.

Shivani, im März 2020

0

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.